weimer.suelz-koeln.de

Das Kind und der Zauberspuk

Weil das KIND die Nase voll hat, immer gehorchen zu müssen, will es keine Schularbeiten machen, zerreißt die Bücher, zerstört die Möbel und quält sogar die Tiere im Garten. Die Mutter ist verzweifelt. Alle beklagen sich. Als das KIND ein Eichhörnchen in einen Käfg sperrt und dieses sich dabei an der Pfote verletzt, bekommt es aber auf einmal ein schlechtes Gewissen und verbindet dem Tier die Pfote. Zum ersten Mal tut das Kind etwas Gutes und es geschehen von nun an merkwürdige Sachen …

© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer


© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer


© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer

Maurice Ravel schrieb von 1919 bis 1925 an diesem lyrischen Stück. Eigentlich wollte er Pianist werden, aber dann studierte er ab 1897 bei Gabriel Fauré Komposition und wurde sehr schnell als Komponist berühmt. Weil er an seinen Kompositionen mit so viel Sorgfalt und Detailversessenheit arbeitete, nannte Igor Strawinsky ihn den »Uhrmacher« unter den Komponisten. Sein bekanntestes Werk, das ihn schlagartig weltberühmt machte, war der 1928 als Ballett uraufgeführte »BOLERO«. Zeit seines Lebens war Ravel dieser Ruhm suspekt, und er bezeichnete das Stück als »simple Orchesterübung«.

Die Premiere von Maurice Ravels „Das Kind und der Zauberspuk“ gab es in einer Inszenierung der Oper Köln am 22. Februar im alten Pfandhaus

Das Kind und der Zauberspuk

mit:
Sandra Janke (Das Kind)
Astrid Schubert (Die Mutter, Die chinesische Teetasse, Die Libelle)
Maike Raschke (Der Polstersessel, Die Schäferin, Die Zahl, Die Eule)
Ji-Hyun An (Das Feuer, Die Nachtigall)
Kathleen Parker (Die Prinzessin, Die Fledermaus)
Eva Trummer (Die Katze, Das Eichhörnchen)
Yong Doo Park (Der Lehnstuhl, Der Baum)
Sévag Serge Tachdjian (Die Uhr, Der Kater)
Jeongki Cho (Die Teekanne, Der Laubfrosch)
Angelica Böttcher (Der Schäfer)
Werner Sindemann (Der kleine, alte Mann)

Musikalische Leitung: Siro Battaglin
Inszenierung: Tomo Sugao
Bühne: Ulrike Plehn
Kostüme: Marie Gerstenberger
Dramaturgie: Lars Gebhardt

(Per Klick auf die in diesem Beitrag angezeigten Fotos gelangen Sie in einen Fotoblog zur Oper Köln und können per Klick auf die jeweilige Ansicht 30 Szenenfotos von den letzten Kostümproben am 20. Februar 2011 einsehen.)

Kommentarfunktion ist deaktiviert