weimer.suelz-koeln.de

B.ORDERLAND – frisch gestrichen (UA)

Ein Raum, fünf Protagonisten, ein Thema.

In B.ORDERLAND geht es um ein Land. Um ein Land in Mitteleuropa, das gemäß seiner Verfassung als föderalistischer, freiheitlich demokratischer und sozialer Rechtsstaat gilt. Ja. Es grenzt an neun europäische Nachbarstaaten und naturräumlich an die Gewässer der Nord- und Ostsee, im Süden an das Bergland der Alpen.

Ja. Es ist von Deutschland die Rede.

Fünf Protagonisten sind kurz davor, einen Ausreiseantrag zu stellen. Äh,bitte?

© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer

Wo doch scheinbar alles in Ordnung ist. Noch sind sie hier, aus freien Stücken. Was hält sie? Geht es um Heimat oder darum, dass man nicht loskommt von einem Gefühl, das Heimat beschreibt?

Sie machen sich auf die Suche nach einem Platz in dem Land, im dem sie leben.

Ist es die Ordnung, die sie hält? Was bestimmt die Ordnung, und vom wem wird sie gemacht, in einer Gesellschaft, die unserer Zeit entsprechend versucht, mitzuhalten?

In diesem Stück geht es um Grenzen, die es zu überwinden gilt.

Grenzen sind Instanzen. Garanten für Ordnung und Sicherheit. Sie bestimmen unsere Wahrnehmung der Welt mit. Schaffen, verhindern, zerstören Lebensräume, Träume und Möglichkeiten. Verheißen Geheimnisvolles und Unbekanntes. Locken uns auf Neuland und lassen uns das Ferne lieben. Die Welt dahinter, so nah. Nur einen Schritt. Nach vorn. Danke.

© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer


© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer

Die Premiere von „B.ORDERLAND – frisch gestrichen (UA)“ gab es am 28. Januar in der Studiobühne Köln.

B.ORDERLAND – frisch gestrichen (UA)
eine Produktion von studiobuehne.ensemble

mit: Merdan Akbayir, Kathryn Bäumert, Stephanie Juraschek, Lea Kaiser und Nora Vollmond

Regie: Frederike Bohr

(Per Klick auf die in diesem Beitrag angezeigten Fotos gelangen Sie in einen Fotoblog zur Studiobühne und können per Klick auf die jeweilige Ansicht 26 Szenenfotos einsehen.)

Kommentarfunktion ist deaktiviert