weimer.suelz-koeln.de

Cäcilia Wolkenburg: Die kölsche Witwe

Cäcilia Wolkenburg heißt die Bühnenspielgemeinschaft des KMGV. Sie gab 1874 ihre ersten Vorstellungen.

Während der Karnevalszeit führt die Bühnenspielgemeinschaft im Opernhaus der Stadt Köln ein Divertissementchen auf, eine ganz eigene Art von Musiktheater, das meistens ein Ereignis aus der Stadtgeschichte oder eine Vorlage aus der klassischen Literatur auf komisch-parodistische Weise darstellt.

© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer

Diese belustigenden Theaterstücke haben zwei ganz typische Merkmale: Es wird darin ausschließlich auf Kölsch gesprochen und gesungen und, zweitens, werden sämtliche Rollen, auch die der Frauen, von Männern dargestellt – auch die der Balletttänzerinnen (Choreographie: 1958-2007 Peter Schnitzler; von 2008 bis 2010 Athol Farmer; seit 2011 Michaela Niederhagen). Alle Mitspieler sind Laien.

© Verein Kölner Kulturbildarchiv (VKKBA) / Foto: Wolfgang Weimer

Das Divertissementchen wird jedes Jahr von mehr als 30.000 Zuschauern besucht und seit über fünfundzwanzig Jahren im WDR Fernsehen übertragen.

„Die kölsche Witwe“ (sehr frei nach der „Lustigen Witwe“ von Franz Lehar): Wir schreiben das Jahr 1873. Ganz Deutschland und auch Köln werden vom ersten Börsencrash heimgesucht. Nach einer turbulenten Ratssitzung jammern zehn Ratsherren und der Oberbürgermeister in einem Kölner Brauhaus über die katastrophale Haushaltslage der Stadt.

Da erinnert man sich, an „Datt Fussisch Mariechen“ aus dem Severinsviertel, die vor ein paar Jahren wegen einer unglücklichen Liebe nach Düsseldorf gezogen ist und dort einen steinreichen Senffabrikanten geheiratet hat, der noch in der Hochzeitsnacht starb. In der Hoffnung, die Witwe möge sich an ihre „Kölner Wurzeln“ erinnern und vielleicht ihrer Geburtsstadt finanziell unter die Arme greifen, beschließt man, die „Senf-Baronin“ einzuladen.

Die kommt und sorgt für Turbulenzen, mit denen die Gastgeber nicht gerechnet haben. Eine Überraschung jagt die andere, aber am Ende wird alles gut.

Die Premiere der Inszenierung 2011 gab es am 17. Januar im Opernhaus

Cäcilia Wolkenburg: Die kölsche Witwe

mit Cäcilia Wolkenburg, der Bühnenspielgemeinschaft im Kölner Männer-Gesang-Verein

Regie & Libretto: Kalle Kubik
Musikalische Arrangements: Bernhard Steiner
Musikalische Leitung: Bernhard Steiner
Choreografie: Michaela Niederhagen
Bühne: Bettina Neuhaus
Kostüme: Ulrike Zimmermann & Judith Peter
Licht: Hans Toelstede
Gesamtleitung: Zillchen-Baas Mike Koch

(Per Klick auf die in diesem Beitrag angezeigten Fotos gelangen Sie in einen Fotoblog zur Oper Köln und können per Klick auf die jeweilige Ansicht 30 Szenenfotos der Aufführung vom 5. Februar 2011 einsehen.)

Die Textpassagen sind teilweise dem Wikipediaeintrag zum Kölner Männergesangverein sowie der Webseite des Kölner Männergesangsvereins entnommen. Dort sind auch die Besprechungen in der Presse einsehbar.

Kommentarfunktion ist deaktiviert